Stosswellen Therapie

Technik
Stosswellen sind mechanische hochenergetische Schallwellen. Sie werden durch druckluftbetriebene Generatoren erzeugt und erfahren so einen extrem schnellen Druckanstieg, auf den eine Unterdruckphase folgt (Prinzip Presslufthammer).
Diese Veränderungen des Drucks und der Spannung im Gewebe lösen molekularbiologisch Signalkaskaden aus; dieser Prozess wird Mechanotransduktion genannt.

Hierbei treten folgende Wirkungen auf:

  • kurzfristige Schmerzreduktion durch Endorphinausschüttung
  • langfristige Schmerztherapie über eine Stimulation von Heilungsprozessen und der Modulation von Schmerzsignalen durch mechanische und chemische Effekte auf zellulärer Ebene
  • Stoffwechselaktivierung und Regeneration von geschädigtem Gewebe
  • in Kombination mit vibrierenden Impulsen (Infraschall) wird eine Gewebsaktivierung für Muskeln und Bindegewebe ermöglicht (spezieller D-Actor-Schallkopf)


Anwendungsgebiet
Es können Erkrankungen von Gelenken, Gelenkkapseln, Knochenhaut, sowie von Sehnen und Muskeln behandelt werden. Hierzu zählen vor allem Arthrosen und Sehnenentzündungen.
Eine spezielle Indikation ist die Behandlung von Trigger-Punkten. Triggerpunkte sind schmerzhafte verhärtete Stellen in der Muskulatur, die Übertragungsschmerzen und Überempfindlichkeiten hervorrufen. Aktive Triggerpunkte sind häufig Ursache und Folge von Schmerzen im Bewegungsapparat. Bei der Triggerpunkttherapie beeinflussen Stoss- und Infraschallwellen (D-Actor) die Triggerpunkte (myofasziale Verklebungen) so, dass eine Rückführung der Muskulatur in den normalen elastischen Zustand erreicht wird.

Behandlungsverlauf
Auf die zu behandelnde Region wird Kontaktgel zur Ankopplung des Handstücks aufgetragen. Bei langhaarigen Patienten sollte diese Region vorher geschoren werden.
Der Therapeut bewegt das Handteil kreisend über die Schmerzregion und sucht insbesondere Schmerzpunkte auf.
Bei einer Anwendung werden pro Region 1500-3000 Impulse gesetzt. Die Anwendungen erfolgen 1 x wöchentlich 4- 6 mal. Danach sollte in 80 % der Fälle eine weitgehende Schmerzminderung erreicht sein, die dann 3 Monate oder länger anhält. Bei der Triggerpunkttherapie ist eine dauerhafte Heilung zu erwarten.

Risiken/Nebenwirkungen
Das einzige Risiko besteht darin, dass die Stosswellenwirkung nicht ausreicht, um den Schmerz zu beheben.