Magnetfeldtherapie

Die Wirkung magnetischer Felder auf den Körper ist seit langem bekannt. Bei der Magnetfeldtherapie werden niederfrequente pulsierende elektromagnetische Felder genutzt. Ihr Wirkungsmechanismus beruht darauf, dass magnetische Feldlinien in der Lage sind, den Körper vollständig zu durchdringen. Sie wirken also nicht nur in den oberflächlichen Gewebsschichten, sondern durchdringen den gesamten Organismus, auch die Knochen. Dabei treffen die Feldlinien auf die elektrischen Ladungsträger der Zellen, die Ionen, die durch die pulsierenden Magnetfelder angeregt werden. Dadurch wird insbesondere die Sauerstoffverarbeitung der Zellen verbessert und ihre Durchblutung gefördert.

Aufgrund dieser Wirkungsweise ist die Anwendungsbreite der Magnetfeldtherapie sehr groß. Es können sowohl chronisch-degenerative Erkrankungen als auch akut-entzündliche Prozesse behandelt werden. Dabei lässt sich die Therapie mit fast allen medizinischen Verfahren kombinieren.

Beim Tier umfasst der physiotherapeutische Anwendungsbereich vor allem Lähmungen, Wirbelsäulenerkrankungen und Gelenkerkrankungen.

Bei der Behandlung mit pulsierenden Magnetfeldern wird höchstens ein leichtes Kribbeln verspürt. Meist sind 4 – 6 Behandlungen erforderlich, bei chronischen Zuständen können es jedoch mehr sein.