Anwendungsgebiete der Physiotherapie

Die Physiotherapie findet Anwendung bei:

Rehabilitation vor und nach Operationen

In der Humanmedizin ist eine orthopädische Operation ohne nachfolgende Physiotherapie nicht mehr vorstellbar. Wie auch beim Menschen hängt der Erfolg einer Operation von Knochenbrüchen, Bänderrissen, Bandscheibenvorfällen und anderen Erkrankungen nicht nur von der Operation selbst, sondern auch in großem Maß von der postoperativen Rehabilitation ab. Hier kann die Physiotherapie nicht nur die Rekonvaleszenz-Zeit verkürzen, sondern auch die Aussichten auf eine optimale Bewegungsfunktion verbessern.

Schmerztherapie

Ursachen von Schmerzen bei Bewegung kommen nicht nur aus den Gelenken, sondern können aus dem gesamten Bewegungsapparat mit Muskeln, Knochen, Bändern, Nerven und Gelenken entstehen. Um den Einsatz von Schmerzmedikamenten zu optimieren, stehen uns vielfältige physikalische Therapieformen zur Verfügung. Je nach Ursache der Schmerzen erstellen wir individuelle Therapiepläne für unsere Patienten.

Chronische Gelenkerkrankungen

Bei Patienten mit chronischen Gelenkerkrankungen führen falsche Belastung und Bewegungsschmerzen oft zu einem Abbau der Muskulatur, zu zunehmendem Gelenkverschleiß und zu Bewegungseinschränkungen. Hier kann gezieltes Aufbautraining in Kombination mit einer Schmerztherapie eine deutliche Besserung bewirken und die Lebensqualität der Patienten verbessern.
Um einen optimalen Therapieplan zu erstellen sind orthopädische und ggf. röntgenologische Untersuchungen notwendig.

Wirbelsäulenerkrankungen, Neurologische Erkrankung

Nach einer Wirbelsäulenoperation sollte grundsätzlich eine Rehabilitation mit physiotherapeutischer Behandlung auch durch die Besitzer zuhause durchgeführt werden. Auch bei nicht-operativ behandelten Rückenproblemen ist Physiotherapie dringlich zu empfehlen. Die Rehabilitation muss hier dem Muskelabbau vorbeugen und eine rasche Wiederherstellung der Bewegungsfunktion unterstützen. Risikorassen für Bandscheibenprobleme („Dackellähme“) können auch von einer prophylaktischen Physiotherapie profitieren um das Risiko zu verringern. Fragen Sie uns gern nach unserer „Rückenschule“.

Verletzungen, Überbeanspruchungen, Muskelerkrankung

Patienten nach Verletzungen (Zerrungen, Prellungen, Stauchungen) oder bei Überbeanspruchung (durch Übergewicht oder nach Sport) sowie Patienten mit Muskelerkrankungen profitieren von physiotherapeutischer Betreuung.

Prävention

Die Präventionsmedizin versteht sich als Vorbeugung vor abzusehenden Erkrankungen. Hierbei ist die Erhaltung der Muskelkraft ein genauso wichtiger Punkt wie die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems und die Gewichtsreduktion.

Bei unseren Senioren – den geriatrischen Patienten – dient die Physiotherapie dazu Beweglichkeit zu erhalten, Kondition zu fördern und Muskelabbau zu vermeiden.

Die Gelenke junger Hunde sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Als Aufbautraining in der Wachstumsphase bietet vor allem das Unterwasserlaufbandtraining wertvolle Dienste. Eine physiotherapeutische Therapie kräftigt alle Strukturen des Bewegungsapparates und wirkt so Fehlbelastungen und einem frühzeitigen Gelenkverschleiß entgegen.

Leistungshunde/Sporttraining

Hunde, die im Sport, bei der Jagd und als Diensthunde eingesetzt werden sind besonders hohen Belastungen ausgesetzt. Hierbei kann die Physiotherapie zum einen zur Vermeidung von Belastungsschäden und zum anderen zum Erhalt und zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit begleitend eingesetzt werden. Nach anstrengenden Einsätzen oder Wettbewerben kann eine einzige Anwendung im Unterwasserlaufband die verspannte Muskulatur wieder normalisieren.
Die Leistungen des Hundes sind von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, die physiotherapeutische Betreuung kann dazu beitragen, den Hund in Bestform zu bringen und zu halten. Auch kann regelmäßige physiotherapeutische Betreuung in diesem Bereich präventiv wirken.